Bayerische Staatsgüter

Bayerische Staatsgüter

Flaggen BaySG vor grünen Bäumen
Die Bayerischen Staatsgüter (BaySG) sind ein kaufmännisch eingerichteter Staatsbetrieb des Freistaats Bayern, mit Sitz in Grub/Poing bei München. Mit sieben Schwerpunktzentren an ca. 25 Standorten in Bayern sind sie Dienstleister im Versuchs- und Bildungswesen für die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten; die landwirtschaftlichen Betriebe an den einzelnen Standorten der Staatsgüter bilden hierfür die Basis.

Betriebsspiegel der Bayerischen Staatsgüter

Staatsgüter im Überblick

Corona

Fünf Corona ViruszellenZoombild vorhanden

©Thaut Images - stock.adobe.com

Bayern hat weitreichende Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus Sars-CoV-2 ergriffen. Die Bayerischen Staatsgüter beschränken die sozialen Kontakte, ebenso wie alle anderen bayerischen Behörden, auf ein zwingend notwendiges Maß. Der Regelbetrieb wird unter Beachtung der Schutz- und Hygienekonzepte durchgeführt. Abhängig von der Entwicklung des Infektionsgeschehens können kurzfristig erneut Einschränkungen erforderlich sein. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gibt aktuelle Informationen und beantwortet häufig gestellte Fragen zur Corona Pandemie auf einer zentralen Webseite.

Coronavirus - Wichtige Informationen Externer Link

Aktuelles

Staatsgut Grub
Nachruf

Beerdigung J. PrantlerZoombild vorhanden

J. Prantler

Am 05. September 2021 verstarb unser langjähriger Mitarbeiter Josef „Sepp“ Prantler.
Herr Prantler hat sich während seiner fast 20-Jährigen Dienstzeit mit viel Tatkraft in unserem Betrieb verdient gemacht. Seine Fähigkeit, mit Ruhe und Kraft seine Aufgaben zu lösen, zeichnete ihn aus.
Wir werden Sepp in dankbarer Erinnerung behalten.
Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Staatsgut Almesbach
Einmal Almesbach – immer Almesbach

Dienstjubiläum Almesbach Zoombild vorhanden

v.l. C. Bauer, W. Schmidt, S. Stahl, H. Konrad, K. Bauer

Identifikation mit der Aufgabe, Freude an der Arbeit und ein guter Teamgeist: Das sind die Grundlagen für lange Dienstzeiten am gleichen Arbeitsplatz. Gleich vier Mitarbeiter konnten am Staatsgut Almesbach Dienstjubiläum feiern. Teamassistentin Christine Bauer hatte ihren Dienst vor 40 Jahren in der Almesbacher Verwaltung angetreten und ist seitdem in erster Linie für die Lehrgangsorganisation zuständig.
Seit 25 Jahren im Dienst des Freistaates Bayern sind Silvia Stahl, Sachbearbeiterin in der Verwaltung, Kerstin Bauer, Leiterin der Hauswirtschaft und Wolfgang Schmidt, fachtechnischer Berater in der Rinderhaltung. Nahezu ihr gesamtes Berufsleben halten die Jubilare dem Bildungs- und Versuchszentrum für Rinderhaltung in Almesbach inzwischen die Treue. Für diesen Einsatz bedankte sich der Leiter des Staatsgutes Helmut Konrad und ehrte die vier verlässlichen und erfahrenen Kollegen mit einer Urkunde.

Staatsgut Schwaiganger
Auszeichnung für Schwaigangerer Auszubildende

Abschlussprüfung Pferdewirt 2021Zoombild vorhanden

Michelle Fritsch und
Katja Königsperger

In dieser Woche fand im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung die Abschlussprüfung für die angehenden Pferdewirte der Fachrichtung Klassische Reitausbildung in München-Riem statt. Damit geht auch für unsere beiden Auszubildenden Katja Königsperger und Michelle Fritsch eine aufregende und lehrreiche Zeit am BaySG Bildungszentrum für Pferdehaltung und Reiten, Haupt- und Landgestüt Schwaiganger zu Ende. Sie waren ein wertvoller Bestandteil unseres Teams und krönen nun ihre Zeit in Schwaiganger mit einer ausgezeichneten Abschlussprüfung. Beide erhalten als Anerkennung für ihre hervorragenden Leistungen die Stensbeck-Plakette der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Wir gratulieren ganz herzlich zu dieser tollen Leistung, sind sehr stolz und wünschen den beiden alles erdenklich Gute für den weiteren beruflichen Werdegang!

Staatsgut Grub
Für unsere Kleinen nur das Beste!

Mini-SchwingbürsteZoombild vorhanden

Kälbchen an Mini-Schwingbürste

Der Kälberstall im Versuchs- und Bildungszentrum für Rinderhaltung Staatsgut Grub hat in den letzten beiden Jahren ein umfassendes Update mit Blick auf das Tierwohl und die Arbeitswirtschaft erfahren.
Folgende innovative Maßnahmen aus den Bereichen Tierwohl und Arbeitswirtschaft runden die Gruber Kälberaufzucht zu einem gelungenen Ganzen ab.

weitere Informationen

  • Einzelboxen mit Kippboden, Transport mit Palettengabel sowie mit Fahrvorrichtung
  • Tieflaufstall: „Kälber gehören nicht aufs Stroh, sondern ins Stroh“ - „Weichbodenlieger“
  • Digitale Lüftungssteuerung über Temperatur und Wind zur Optimierung des Stallklimas
  • Klimadeckel zur Schaffung eines Kleinklimas („Nestwärme“)
  • Kälberbürsten zur Fellpflege
  • Kratzmatten zur Fellpflege
  • Beschäftigungsmöglichkeiten in Form von Spieligeln, -propellern und Heuspielbällen
  • Selektives Trockenstellen zur Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes, mehr hemmstofffreie Milch für Kälber
  • Optimierung der Trockensteherfütterung für beste Biestmilchqualität
  • Einbau von Umluftventilatoren im Abkalbebereich: Kälber von „Hitzestressmüttern“ sind ein Leben lang benachteiligt
  • Ad-libitum Tränke mit Vollmilch zur metabolischen Programmierung
  • GRETE (Gerät zur Reinigung von Tränkeeimern) zur hygienisch perfekten Reinigung der Tränkeeimer
  • Kälbertränkeautomaten mit beweglicher Hygienebox, ermöglicht Kälbern das Ausleben des natürlichen Saugverhaltens am Euter
  • Kälbertränkeautomaten mit integrierter Vorderfuß-Tierwaage, protokolliert das Gewicht während der Tränkeaufnahme
  • Smart-Neckband für ein vereinfachtes Kälberhandling mit integriertem Aktivitätssensor zur Echtzeitüberwachung der Kälber
  • Trocken-TMR zur schnellen Entwicklung der Pansenzotten
Wir laden Sie im Rahmen von Führungen und Fortbildungsveranstaltungen zu einem Besuch unseres Kälberstalles ein. Überzeugen Sie sich selbst von den einzelnen Tierwohlaspekten.

Bayerische Staatsgüter
Staatsgut Grub

Prof.-Zorn-Straße 19
85586 Poing/Grub
Tel.: +49 89 6933442-100
E-Mail: wolfgang.mueller@baysg.bayern.de

Staatsgut Grub
Komplette Renovierung der Ulrichskapelle

Ulrichskapelle Grub
Die 202 Jahre alte Ulrichskapelle am Standort Staatsgut Grub, konnte nach umfangreichen Renovierungsarbeiten nun wieder geöffnet werden. Das Bauamt der Gemeinde Poing hat bereits im Herbst letzten Jahres die Baumpflege durchgeführt, sodass der Platz nun wieder lichtdurchflutet ist.

Die Bayerischen Staatsgüter übernahmen die komplette Renovierungsmaßnahme des Dachstuhles inkl. Kapellenturm sowie der (leider durch Sachbeschädigung defekten) Fenster auf beiden Seiten.

Gerne kann die Ulrichskapelle, welche zu den Geschäftszeiten geöffnet ist, besichtigt werden. Für eine kleine Rast steht Ihnen eine Bank zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Staatsgut Kitzingen
Staatsgut Kitzingen unter neuer Leitung

Thomas Schwarzmann
Mit Wirkung zum 01. Januar 2021 wurde Thomas Schwarzmann vom Geschäftsführer der bayerischen Staatsgüter, Dr. Hermann Lindermayer, zum Leiter des Versuchs- und Bildungszentrum Schweine- und Geflügelhaltung Schwarzenau/Kitzingen bestellt. Schwerpunkte der beiden Staatsgüter sind das Versuchswesen in Zusammenarbeit mit der bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, sowie die Aus- und Fortbildung im Schweine- und Geflügelbereich. Bereits seit August leitet er das Staatsgut Schwarzenau. Beruflich blickt Thomas Schwarzmann auf eine 30 jährige Erfahrung als Berater und Lehrkraft in Landwirtschaftsämtern, Schulen, Lehranstalten und dem bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zurück.

Versuchs- und Bildungszentrum für Geflügelhaltung

Staatsgut Schwaiganger
Schwaiganger wird Bildungszentrum für Pferdehaltung - Michaela Kaniber setzt Spatenstich für neuen Lehrstall

Spatenstich im Staatsgut Schwaiganger mit Ministerin Michaela KaniberZoombild vorhanden

Foto: StMELF

Das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger wird zu einem modernen Ausbildungszentrum im Pferdebereich für ganz Bayern. Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat heute den ersten Spatenstich für den neuen Lehrstall gesetzt. „Hier in Schwaiganger wird die gesamte Aus- und Fortbildung in der Pferdehaltung an einem Standort gebündelt. Ich bin stolz darauf, dass der Ausbau diesen traditionellen Standort noch weiter stärken wird“, sagte die Ministerin. Das neue Lehrgebäude bietet neben Pferdeplätzen auch funktionale Schulungsräume. Ein Internat und eine Reithalle sind künftig geplant und werden das Ausbildungszentrum, das weit über die Landesgrenzen bekannt ist, vervollständigen. Seit Anfang des Jahres gehört das Haupt- und Landgestüt zu den neu gegründeten Bayerischen Staatsgütern (BaySG).
Das Haupt- und Landgestüt hat eine über 1000-jährige Tradition. Hier werden alle Bereiche rund um die Pferdehaltung, Reiten, Zucht und Sport abgedeckt. Mit diesem breiten Spektrum ist Schwaiganger einzigartig in ganz Deutschland. Das Haupt- und Landgestüt setzt wichtige Impulse für die Zucht der traditionellen Pferderassen wie dem Deutschen Sportpferd, Süddeutsches Kaltblut, Haflinger und Edelbluthaflinger. Neben der Pferdezucht spielt vor allem der Bildungsbereich eine bedeutende Rolle. Hier finden überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen im Beruf Pferdewirt/-in mit vier verschiedenen Ausbildungsrichtungen und die Weiterbildung zum Pferdewirtschaftsmeister statt. Zudem gibt es zahlreiche Weiterbildungsmaßnahmen für Betriebsleiter, Ausbilder, Dienstleister und Interessierte. Außerdem werden rund 450 Hektar landwirtschaftliche Fläche nach ökologischen Vorgaben bewirtschaftet. „Mit seiner extensiven und ökologischen Grünlandbewirtschaftung wird der Freistaat Bayern auf dem Gestüt Schwaiganger seiner Vorbildfunktion gerecht“, sagte Michaela Kaniber beim Rundgang.

Bildungszentrum für Pferdehaltung und Reiten Haupt- und Landgestüt

Staatsgut Grub
Kälber als Fotokulisse

Am Dienstag, 29.09.20 wurde im Forum der LfL der diesjährige „Bayerische Nutztierwohl-Preis“ verliehen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde heuer auf 3 Landwirte aus den Sparten Milchviehhaltung, Bullenmast und Schweinehaltung aufgeteilt. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vergibt im Jahr 2020 diesen Preis bereits zum siebten Mal. Prämiert werden technische beziehungsweise bauliche Lösungen oder Managementmaßnahmen zur Verbesserung des Tierwohls in der bayerischen Landwirtschaft.
Dabei steht die Nachhaltigkeit, Praxisgerechtheit und Übertragbarkeit der vorgestellten Maßnahmen auf andere landwirtschaftliche Betriebe mit Nutztierhaltung im Vordergrund. Der "Bayerische Tierwohl-Preis für landwirtschaftliche Nutztierhalter" ist ein weiterer Baustein des Ministeriums in der Initiative für tiergerechte Haltungsbedingungen. Im Anschluss an die Preisverleihung trafen sich die Preisträger zusammen mit dem Amtschef des Staatsministeriums Hubert Bittlmayer im Kälberstall der Bayerischen Staatsgüter am Standort Grub zum gemeinsamen Fototermin. Und die Gruber Kälber, die den Bildern einen sehr lebendigen und vitalen Hintergrund verliehen, waren der eindeutige Beweis für alle Anwesenden, dass auch in den Gruber Ställen das Tierwohl von größter Bedeutung ist.

Versuchs- und Bildungszentrum für Rinderhaltung