Staatsgut Kitzingen
Versuchs- und Bildungszentrum für Geflügelhaltung

Putenhähne

Wirtschaftsgeflügelhaltung

Geflügelfleisch und Eierkonsum erfreuen sich weltweit steigender Nachfrage. Diese hochwertigen Lebensmittel lassen sich ökonomisch günstig (sehr gute Futterverwertung) produzieren und unterliegen keiner religiösen Verzehrseinschränkungen. In Deutschland spielt neben dem Preis und der Qualität von Nahrungsmitteln zunehmend auch Fragen wie "Animal Welfare", Medikamenteneinsatz und Nachhaltigkeit der tierischen Veredelung eine große Rolle beim Kaufentscheid.

Deutschland war mit der Abschaffung der Käfighaltung der Vorreiter im Tierschutz bei der Legehennenhaltung und richtet den Fokus bei der Geflügelfleischerzeugung in Zukunft auf regionale Erzeugung nach Tierschutzlabel Richtlinien. Auf diesem Weg soll die Nachfrage nach deutschen Geflügelprodukten stabilisiert und höhere Erlöse für die Landwirte generiert werden.

Aktuelles

Frisch gebackene Tierwirte Fachrichtung Geflügelhaltung

Lehrling beim Kükenschlupf.jpg

Ende Juli stellten sich zwei Auszubildende zum Tierwirt Fachrichtung Geflügelhaltung und eine Quereinsteigerin nach § 45 (2) des Berufsbildungsgesetzes der praktischen Abschlussprüfung am Staatsgut Kitzingen. Unter den strengen Augen der Prüfungskommission führten die Prüflinge Bestandskontrollen in verschiedenen Geflügelherden durch, betreuten einen Kükenschlupf oder sortierten und verpackten Eier zur Vermarktung. Alle Drei überzeugten mit Ihren Leistungen und dürfen sich jetzt Tierwirt Fachrichtung Geflügelhaltung nennen. 

Innovatives Forschungsprojekt zur ökologischen Mastputenhaltung

Auburn Puten © C. Lambertz

© C. Lambertz

Die 100 %-Bio-Fütterung stellt die ökologische Putenmast vor besondere Herausforderungen. Insbesondere bei Versorgungsempfehlungen für die Aminosäure Methionin bestehen Wissenslücken. Ein innovatives Forschungsprojekt stellt erste Ergebnisse zur Aminosäurenversorgung in der ökologischen Mastputenhaltung vor.  Mehr

Staatsgut Kitzingen unter neuer Leitung

Thomas Schwarzmann

Mit Wirkung zum 01. Januar 2021 wurde Thomas Schwarzmann vom Geschäftsführer der bayerischen Staatsgüter, Dr. Hermann Lindermayer, zum Leiter des Versuchs- und Bildungszentrum Schweine- und Geflügelhaltung Schwarzenau/Kitzingen bestellt. Schwerpunkte der beiden Staatsgüter sind das Versuchswesen in Zusammenarbeit mit der bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, sowie die Aus- und Fortbildung im Schweine- und Geflügelbereich. Bereits seit August leitet er das Staatsgut Schwarzenau. Beruflich blickt Thomas Schwarzmann auf eine 30 jährige Erfahrung als Berater und Lehrkraft in Landwirtschaftsämtern, Schulen, Lehranstalten und dem bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zurück. 

Regionale Zweinutzungshühner für den Öko-Landbau

Altsteirer Hahn

Viele alte regionale Hühnerrassen in Deutschland sind vom Aussterben bedroht. Ihre Haltung ist selbst für Öko-Betriebe wirtschaftlich nicht tragfähig, weil der Markt dominiert ist von wenigen modernen Hochleistungsrassen. Zum damit verbundenen Verlust an biologischer Vielfalt kommt noch das ethische Problem des Tötens der männlichen Küken aus den Legelinien. Einen Ausweg aus diesem Dilemma sucht das Projekt „RegioHuhn“.  Mehr