Staatsgut Kitzingen
Über uns

Das heutige Versuchs- und Bildungszentrum für Geflügelhaltung blickt auf eine lange Tradition zurück. Im Jahre 1917 wurde die Kreisgeflügelzuchtanstalt gegründet um eine ausreichende Eierversorgung der Bevölkerung sicher zu stellen. Heute liegen die Hauptaufgaben in der Forschung, Aus- und Weiterbildung.

Verwaltungsgebäude Kitzingen
Das Staatsgut Kitzingen stellt sich allen wissenschaftlichen und der Praxis zugeordneten Aufgaben moderner Forschung auf dem Gebiet der Geflügelhaltung. Jährlich findet ein Durchgang der Leistungsprüfung von Legehybriden in Bodenhaltung statt, es werden zahlreiche Warentests und praxisnahe Forschungsprojekte durchgeführt und das Wissen in Seminaren und Lehrgängen an Geflügelhalter weitergegeben. Als zuständige Stelle veranstaltet das Staatsgut die überbetrieblichen Schulungen in der Berufsausbildung zum Tierwirt, Fachrichtung Geflügelhaltung, und führt die Zwischen- und Abschlussprüfung sowie die Meisterprüfung durch. Das Staatsgut ist weiter anerkannter Ausbildungsbetrieb für den Beruf Tierwirt, Fachrichtung Geflügelhaltung, mit bis zu sechs Auszubildenden.

Betriebsspiegel

Das Staatsgut im Unterfränkischen Kitzingen verfügt über 5,5 ha Land und etwa 5.000 m² Stallnutzfläche. Hier werden verschiedenste Nutzgeflügelarten gehalten.

Betriebsspiegel des Staatsguts Kitzingen

Leiter Staatsgut Kitzingen

Thomas Schwarzmann
Thomas Schwarzmann
Thomas Schwarzmann lebt mit seiner Familie auf einem kleinen Nebenerwerbsbetrieb im oberfränkischen Großziegenfeld (Lkr. Lichtenfels). Nach Wehrdienst und Studium startet er 1992 in das Berufsleben als „Leader Manager“ der Regierung von Oberfranken. Anschließend war er im Versuchswesen Schwein in der damaligen „Staatlichen Güterverwaltung“ in Grub tätig, bis er 1997 als Berater wieder nach Oberfranken ins Schweineteam Coburg zurückkehrt. Ab 2003 verantwortete er fachlich die Ringarbeit in Oberfranken in enger Zusammenarbeit mit den Landwirten, Verbänden und dem LKV Bayern. Von 2016 bis 2019 folgte eine Lehrtätigkeit an Landwirtschaftsschulen und der Technikerschule in Triesdorf. Eine Abordnung führte ihn auch an das bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, wo er in den Referaten „Rinder, Pferde, Tierwohl“ und „Schweinezucht und -haltung“ mitarbeitete. Seit August 2019 leitet er das Staatsgut Schwarzenau
Mit Wirkung vom 01. Januar 2020 wurde er zum Gesamtleiter des Versuchs- und Bildungszentrums für Schweine- und Geflügelhaltung Schwarzenau/Kitzingen berufen.

Lebenslauf

  • 1968: geboren in Ebermannstadt (Oberfranken)
  • 1974 – 1987: Grundschule Königsfeld, Franz-Ludwig Gymnasium Bamberg
  • 1987 – 1988: Grundwehrdienst als Panzergrenadier in Ebern
  • 1988 – 1992: Studium der Landwirtschaft an der Fachhochschule Weihenstephan, Abt. Triesdorf, Diplomarbeit über „Verhaltensanomalien beim Schwein“
  • 1992 – 1994: Angestellter der Regierung von Oberfranken in Bayreuth
  • 1994 – 1995: Vorbereitungsdienst für den gehobenen landwirtschaftlichen technischen Dienst
  • 1995 – 1997: Staatlichen Versuchsgüterverwaltung Grub
  • 1997 – 2003: Berater im „Schweineteam“ Coburg
  • 2003: Fachberater Fleischerzeugerring Oberfranken im Fachzentrum für Schweinezucht und -haltung Coburg, (Mitglied in verschiedenen Expertengruppen der LfL und des LKV Bayern e.V., sowie im Prüfungsausschuss)
  • 2015 – 2017: befristete Abordnung an das StMELF, Abt. L5: Rinder, Pferde, Tierwohl und Abt. L6: Schweinezucht und -haltung
  • 2017 – 2018: Modulare Qualifizierung QE 4
  • 2018 – 2019: Abordnung vom AELF Bayreuth, SG 2.2 an die Staatliche Technikerschule für Agrarwirtschaft in Triesdorf, Lehrtätigkeit im Fach Tierische Erzeugung
  • 2019: Bayerische Staatsgüter (BaySG), Leiter des Staatsgutes Schwarzenau (Schweinehaltung)
  • 2021: Gesamtleitung des Versuchs- und Bildungszentrums für Schweine und Geflügel Schwarzenau/Kitzingen

Privates

  • wohnhaft in Großziegenfeld, Lkr. Lichtenfels
  • verheiratet, 3 Kinder, landw. Nebenerwerbsbetrieb
  • Blasmusik (Tuba), metzgern und wursten, Familie und Freunde, fränkischer Gerstensaft

100 Jahre Staatsgut Kitzingen

Das Versuchs- und Bildungszentrum für Geflügelhaltung, welches heute den Bayerischen Staatsgütern angegliedert ist, wurde im Kriegsjahr 1917 mit Unterstützung des Staates und der Stadt Kitzingen als Kreisgeflügelzuchtanstalt gegründet. Damit feierte das Staatsgut Kitzingen im Jahr 2017 sein 100-jähriges Bestehen.

100 Jahre Fachzentrum für Geflügel in Kitzingen

Kontakt

Staatsgut Kitzingen
Versuchs- und Bildungszentrum für Geflügelhaltung
Mainbernheimer Str. 101
97318 Kitzingen
Tel.: 09321 39008-0
Fax: 09321 39008-299
E-Mail: kitzingen@baysg.bayern.de