Staatsgut Grub
Aktuelles

Juli 2022

Viele Synergien zwischen HSWT und den Bayerischen Staatgütern
Am Montag, 11.07. folgte eine Delegation von Professoren unter Leitung von Dekan Prof. Dr. Spreidler der Einladung des Geschäftsführers der Bayerischen Staatsgüter (BaySG) Anton Dippold zu einem gemeinsamen Meinungsaustausch. Schon heute gibt es viele Berührungspunkte zwischen den beiden Bildungsinstitutionen. So besuchen jährlich mehrere Gruppen Studierender der HSWT Versuchsställe und -felder der BaySG. Auch bei der Durchführung von Forschungsvorhaben, beim Wissenstransfer oder bei Bachelor- und Masterarbeiten wird bereits eng zusammengearbeitet. Die BaySG profitieren hierbei von der interdisziplinären und praxisnahen Ausrichtung der HSWT.
Die Hochschule Weihenstephan Triesdorf (HSWT) und die Bayerischen Staatsgüter (BaySG) wollen ihre Zusammenarbeit in Zukunft daher weiter intensivieren. Anknüpfungspunkte sind dabei die Digitalisierung der Nutztierhaltung, die energetische Optimierung der Staatsgüter und die wissenschaftliche Begleitung von Projekten zur Erzeugung erneuerbarer Energien. Beide Institutionen haben vereinbart, sich künftig regelmäßig zu einem fachlichen Austausch zu treffen.

Juni 2022

Img 3742
Am 21. Juni 2022 tagte das Kabinett mit dem Schwerpunkt Landwirtschaft in Grub. Vor der Sitzung erfolgte am Staatsgut Grub die Besichtigung eines sog. Wohlfühlstalles für Kälber. Der Geschäftsführer der Bayerischen Staatsgüter, Herr Anton Dippold konnte Herrn Agrarkommissar Wojciechowski, Herrn Ministerpräsidenten Söder, Frau Staatsministerin Kaniber und weitere Kabinettsmitglieder am Betriebsstandort Grub begrüßen und stellte als zukunftsorientiertes Beispiel die Kälberhaltung vor.
Wohlfühleinrichtung und Beschäftigungsmaterial

Die Besucher waren beeindruckt von dem hellen Stall mit den zahlreichen Wohlfühleinrichtungen und dem vielfältigen Beschäftigungsmaterial, welche die Kälber weidlich zu nutzen wussten. Halsbänder zur Aktivitätsmessung und automatisierte Tierwaagen bei den Kälber-Tränkeautomaten geben dem Tierbetreuer weitere wichtige Informationen bezüglich Tiergesundheit und Wohlbefinden. „Die Digitalisierung kann die Mensch-Tierbeziehung nicht ersetzen, aber sinnvoll ergänzen“ so Dippold. Gerade die Kälberhaltung am Staatsgut Grub findet eine große Nachfrage aus der bäuerlichen Praxis und ist auch wichtiger Baustein der Weiterbildungsmodule „Praxiswissen aktuell “, die jährlich in Grub angeboten werden. Der geplante gläserne Milchviehforschungsstall und ein moderner Jungviehstall sind die nächsten baulichen Schritte, die nicht nur die Attraktivität des Staatsgutes Grub steigern werden, sondern die Landwirtschaft für die gesamte Gesellschaft greifbar machen.

Mai 2022

Unendliche Freiheit
Am letzten Freitag im Mai machten sich 28 Jungrinder aus dem Staatsgut Grub auf den Weg in die Sommerfrische auf der Larcheralm am Fuße des Wendelsteins. Wer schon einmal seinen Urlaub in den Bergen verbracht hat und das Vieh auf den Almen beobachten konnte, hat vielleicht bemerkt, dass die Tiere ihren wilden, freien Sommer zu genießen scheinen. Sie können sich frei bewegen, in der Sonne liegen und einen intensiven Kontakt zu den anderen Herdenmitgliedern pflegen. Gerade in der heutigen Zeit, wo die Sommer zunehmend lang und heiß sind, ist es in den Bergen angenehm kühl, und mit steigender Höhe gibt es auch weniger Bremsen und Fliegen. Bei jedem Wetter draußen an der frischen Luft zu sein, wirkt sich insgesamt positiv auf die Tiergesundheit aus.
Almluft macht stark und widerstandsfähig

Geälptes Vieh ist nicht nur stark und widerstandsfähig, sondern hat auch eine längere Lebenserwartung. Die Bewegung auf teilweise steilem, steinigem Untergrund kräftigt außerdem die Sehnen und Muskeln und macht trittsicher. Obwohl die Sommerfrische zeitlich begrenzt ist und die meisten Almtiere den Winter im Stall stehen, hat die Zeit in den Bergen eine lang anhaltende positive Wirkung. Vor allem bei geälpten Jungtieren hat man festgestellt, dass diese ein Leben lang gesünder und leistungsfähiger sind als herkömmlich aufgezogene Tiere. Mit der jährlichen Beschickung der Larcheralm setzt das Staatsgut Grub einen weiteren wichtigen Akzent in Sachen Tierwohl.

April 2022

Wertvolle Einblicke in die Bullenmast

Erkundung des Stalles
In der Karwoche und der darauffolgenden Osterwoche fanden im Versuchs- und Bildungszentrum für Rinderfütterung Achselschwang je ein Rindermastkurs im Rahmen der Überbetrieblichen Ausbildung für Teilnehmer/innen aus ganz Bayern statt. Eine eintägige Exkursion zum Thema Bullenmast führte die jungen Leute in beiden Wochen auch ins Staatsgut Grub. Bereits am Vorabend der Exkursion machte sich der Koordinator für Rinderhaltung Wolfgang Müller auf den Weg nach Achselschwang und schwor die interessierten Gruppen auf die Geheimnisse der Bullenmast ein.
Generalprobe für die Abschlussprüfung
Erklärungen vor Ort
Er erläuterte intensiv und anschaulich die Eckdaten der Bullenmast für die Bereiche Fütterung und Haltung und gestaltete im Handumdrehen und ohne große Hilfsmittel eine funktionierende Futterration. In Grub angekommen, durften die jungen Damen und Herren den Bullenmaststall, ausgerüstet mit einem Fragebogen und einem Meterstab, auf eigene Faust erkunden und ihre Ergebnisse schriftlich festhalten, um diese anschließend mit Wolfgang Müller aktiv zu diskutieren. Eine Generalprobe für die praktische Abschlussprüfung! Am Nachmittag brachte Frau Barbara Misthilger vom ITE auf sehr engagierte Weise den Teilnehmer/innen die gesamte Gärbiologie näher und demonstrierte bei einem Gang zu den Silos die Grundfutterbeurteilung im Rahmen der Sinnenprüfung.
Frau Kossmann
Frau Angelika Kossmann vom ILT rundete den insgesamt sehr praktisch gehaltenen Tag mit äußerst wertvollen Tipps und Hinweisen zum Umgang mit Mastbullen ab. Arbeitssicherheit ganz großgeschrieben! Am Ende eines sehr informativen Tages waren sich alle Beteiligten einig, dass das Staatsgut Grub in Sachen Bullenmast vieles zu bieten hat und ein Besuch im Rahmen eines Rindermastlehrganges absolute Pflicht ist.

Usbekistan zu Besuch in Grub

Gäste aus Usbekistan
Eine 14-köpfige Delegation aus Usbekistan, unter ihnen Chefs und hohe Vertreter der dortigen Veterinär- und Landwirtschaftsverwaltung, statteten am Donnerstag, 07.04.22 dem Staatsgut Grub einen intensiven Besuch ab. Das besondere Interesse der weitgereisten Gästen galt den Fragen der Rinderzucht und -haltung, den Digitalisierungs- und den Weiterbildungsmaßnahmen der Bayerischen Staatsgüter. Kompetenter Begleiter und Ansprechpartner der Delegation war der Gruber Herdenmanager Marius Götz. In Usbekistan werden verschiedenste Getreide-, Gemüse- und Obstsorten angebaut. Besonderer Beliebtheit, auch weit über die Landesgrenzen hinweg, erfreuen sich die usbekischen Kürbisse. Seit einer Reduzierung der Anbauflächen für Baumwolle nimmt der Acker- und Gartenbau zu. Die meisten Agrarprodukte werden direkt auf den lokalen Märkten angeboten und kaum exportiert.

Ein lohnender Abstecher

Die beiden Prüfteams
Der Leiter der Abteilung „Prüfungen und Kontrollen“ am AELF in Traunstein Roland Tafertshofer hatte am Montag, 04.04.22. zu einer Dienstbesprechung nach Grub eingeladen. Das Sachgebiet Förderkontrollen führt jedes Jahr in den zugeordneten Landkreisen stichprobenartig Kontrollen vor Ort durch. Die Schwerpunkte liegen dabei bei der Überprüfung der Flächen (Größe und Nutzung), der betrieblichen Unterlagen (zum Beispiel Nährstoffbilanz, Bodenuntersuchungsergebnisse etc.) sowie der Prüfung der betrieblichen Auflagen (zum Beispiel Rinderkennzeichnung). Das Sachgebiet Fachrechtskontrollen prüft und kontrolliert laufend die Einhaltung des landwirtschaftlichen Fachrechtes im jeweiligen Zuständigkeitsbereich.
Umfangreiche Kontrollen
Die Kontrollen umfassen das Dünge- und Düngemittelrecht, das Pflanzenschutzrecht sowie das Saat- und Pflanzgutrecht in landwirtschaftlichen und gärtnerischen Betrieben, in Handelsbetrieben und in Unternehmen, die Pflanzen oder Ware pflanzlichen Ursprungs exportieren wollen. 15 Damen und Herren aus 2 oberbayerischen Prüfteams trafen sich am Vormittag im neuen Seminarraum des Staatsgutes Grub, um sich für die beginnende Prüfsaison vorzubereiten. Aber warum hatte man gerade das Staatsgut Grub als Tagungsort ausgesucht? Am Nachmittag führte der Koordinator für Rinderhaltung bei BaySG Wolfgang Müller die sehr interessierte Gruppe durch alle Stallungen am Standort, erläuterte intensiv die aktuell durchgeführten Versuche und Projekte und berichtete von vielen neuen Trends und Entwicklungen in der Rinderhaltung. Nach über zweieinhalb Stunden, angefüllt mit zahllosen wertvollen Eindrücken und fruchtbaren fachlichen Diskussionen, verabschiedeten sich die Damen und Herren schließlich Richtung Heimat. Ein lohnender Abstecher!

Besuch von der Presse
„Unser Land“ - Der BR im Kälberstall

BR
„Film ab“ hieß es am zweiten Donnerstag im Januar im Kälberstall des Staatsgutes Grub.

„Unser Land“ - Moderator Florian Kienast interviewte den Koordinator für Rinderhaltung Wolfgang Müller zu wichtigen Fragen einer zukunftsorientierten Kälberhaltung, die dem Tierwohlgedanken unserer Tage, aber auch der Arbeitsplatzqualität im modernen landwirtschaftlichen Betrieb Rechnung trägt. Und die Kälber genossen sichtlich vergnügt diese willkommene Abwechslung und hielten das Kamerateam in Atem.

Kälberaufzucht
Für unsere Kleinen nur das Beste!

Mini-Schwingbürste
Der Kälberstall im Versuchs- und Bildungszentrum für Rinderhaltung Staatsgut Grub hat in den letzten beiden Jahren ein umfassendes Update mit Blick auf das Tierwohl und die Arbeitswirtschaft erfahren.
Folgende innovative Maßnahmen aus den Bereichen Tierwohl und Arbeitswirtschaft runden die Gruber Kälberaufzucht zu einem gelungenen Ganzen ab.
Innovative Maßnahmen
  • Einzelboxen mit Kippboden, Transport mit Palettengabel sowie mit Fahrvorrichtung
  • Tieflaufstall: „Kälber gehören nicht aufs Stroh, sondern ins Stroh“ - „Weichbodenlieger“
  • Digitale Lüftungssteuerung über Temperatur und Wind zur Optimierung des Stallklimas
  • Klimadeckel zur Schaffung eines Kleinklimas („Nestwärme“)
  • Kälberbürsten zur Fellpflege
  • Kratzmatten zur Fellpflege
  • Beschäftigungsmöglichkeiten in Form von Spieligeln, -propellern und Heuspielbällen
  • Selektives Trockenstellen zur Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes, mehr hemmstofffreie Milch für Kälber
  • Optimierung der Trockensteherfütterung für beste Biestmilchqualität
  • Einbau von Umluftventilatoren im Abkalbebereich: Kälber von „Hitzestressmüttern“ sind ein Leben lang benachteiligt
  • Ad-libitum Tränke mit Vollmilch zur metabolischen Programmierung
  • GRETE (Gerät zur Reinigung von Tränkeeimern) zur hygienisch perfekten Reinigung der Tränkeeimer
  • Kälbertränkeautomaten mit beweglicher Hygienebox, ermöglicht Kälbern das Ausleben des natürlichen Saugverhaltens am Euter
  • Kälbertränkeautomaten mit integrierter Vorderfuß-Tierwaage, protokolliert das Gewicht während der Tränkeaufnahme
  • Smart-Neckband für ein vereinfachtes Kälberhandling mit integriertem Aktivitätssensor zur Echtzeitüberwachung der Kälber
  • Trocken-TMR zur schnellen Entwicklung der Pansenzotten
Wir laden Sie im Rahmen von Führungen und Fortbildungsveranstaltungen zu einem Besuch unseres Kälberstalles ein. Überzeugen Sie sich selbst von den einzelnen Tierwohlaspekten.

Bayerische Staatsgüter
Staatsgut Grub

Prof.-Zorn-Straße 19
85586 Poing/Grub
Tel.: +49 89 6933442-100
E-Mail: grub@baysg.bayern.de