Lehrgang "Kugelschuss von ganzjährig im Freien gehaltenen Rindern auf der Weide"

Mutterkuhteilherde Pfrentschweiher

Nach umfassender Vorarbeit und Abstimmung mit den Staatsministerien für Umwelt und Verbraucherschutz, dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der Veterinärverwaltung wurde Ende Oktober 2014 erstmals ein "Sachkundelehrgang zum Töten von ganzjährig im Freien gehaltenen Rindern auf der Weide durch Kugelschuss" am Staatsgut Almesbach durchgeführt. Der geänderte gesetzliche Rahmen und der Wunsch der Praxis nach einer geregelten Ausbildung in diesem Bereich mit abschließender Prüfung hatte zu diesem Lehrgangsangebot geführt und wird seither jedes Jahr mit großem Erfolg ein- bis zweimal durchgeführt. Die Leitung des Lehrgangs liegt bei Helmut Bamler, der zusammen mit Dr. Sonja Forster vom Veterinäramt der Stadt Nürnberg die Lehrgangsinhalte geplant und das Programm abgestimmt hat.

Ablauf

  • 1. Tag
    • Theorie im Bereich des Waffengesetzes und Übungen in der praktischen Waffenhandhabung
    • Theoretische Prüfung im Waffenrecht
  • 2. Tag
    • Praktische Waffenhandhabung und Prüfung
    • Schießprüfung (auch für Jäger und Sportschützen)
    • Tierschutz und Unfallverhütung beim Kugelschuss auf der Weide
  • 3. Tag
    • Betäuben von Rindern mittels Kugel- und Bolzenschuss
    • VO (EG) 1099/2009, Tierschutzschlachtverordung, Fleischhygienerecht
    • Umgang mit Rindern, Grundsätze des Low-Stress-Stockmansship
  • 4. Tag
    • Schriftliche Prüfung
    • Mündliche Prüfung

Lehrgangsinhalte und Prüfungsablauf

Die Lehrgangsinhalte befassen sich mit Betäubung mittels Kugelschuss und Bolzenschuss, Bewertung der Betäubung, Entblutung, Einhängen und Hochziehen von Rindern und der damit verbundenen Tätigkeiten im Rahmen einer theoretischen Schulung und Prüfung. Eine praktische Prüfung legt der Teilnehmer erst auf seinem eigenen Betrieb unter den Augen seines zuständigen Veterinärs ab. Im Lehrgang werden ebenso die wichtigsten Kenntnisse im Umgang mit Rindern vermittelt. Der Teilnehmer erhält im Lehrgang Wissen über das Tierverhalten und die Ansprüche seiner Rinder. Das Wissen: "Wie tickt meine Kuh" ist dabei sowohl für den tiergerechten als auch stressfreien und unfallfreien Umgang essentiell. Die Prüfung besteht aus einer schriftlichen Prüfung im Waffen- und Tierschutzrecht und einer Prüfung in der praktischen Waffenhandhabung und Treffsicherheit. Ein mündliches Prüfungsgespräch zum Tierschutzrecht, zur Tierschutzschlacht-VO und zu weiteren einschlägigen Verordnungen schließt die Prüfung ab.
Tragende Säule in der Wissensvermittlung im Bereich des Tierschutzes und der Tierschutzschlachtverordnung ist Dr. Sonja Forster vom Städtischen Veterinäramt Nürnberg. Im Bereich der Waffensachkunde liefert Kai Wendt von der ESS das erforderliche Wissen und Können im Bereich des Waffengesetzes und der Waffenhandhabung. Unterstützt wird das Staatsgut Almesbach weiterhin in Fragen des Tierverhaltens und Umgangs mit Rindern von der SVLG aus Bayreuth.

Voraussetzungen

Zum Kugelschuss darf nach der einschlägigen Verordnung im Einzelfall zugelassen werden, wer sein 18. Lebensjahr vollendet hat, einen sehr intensiven, viertägigen Lehrgang besucht und mit einer abschließenden Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat. Von Seiten der Tierhaltung ist Voraussetzung, dass die Rinder ganzjährig im Freien gehalten werden. Dazu ist vor Anmeldung zum Lehrgang eine Rücksprache des Tierhalters mit seinem zuständigen Veterinäramt notwendig.

Vorgeschichte

Die Argumentation der Praxis, dass ganzjährig im Freien gehaltene Rinder enorme Stresssymptome zeigen, wenn sie eingefangen und lebend zu einer Schlachtstätte transportiert werden, war für die verantwortlichen Ministerien schlüssig. Weitere Vorteile aus der Anwendung des Kugelschusses sind besseres Tierwohl durch Vermeidung von Stress, da die Rinder in ihrer gewohnten Umgebung und im gewohnten Herdenverband bleiben und auch keine zusätzliche Fixierung der Tiere erfolgt. Außerdem reduziert der Kugelschuss auf der Weide auch die Unfallgefahr für den Tierhalter erheblich und erleichtert die Arbeit. Schließlich bleibt auch die hervorragende Fleischqualität erhalten.
Bitte beachten Sie:

Der Lehrgang findet nur bei ausreichender Teilnehmerzahl statt. Bitte informieren Sie sich vor Anmeldung bei Ihrer Kreisverwaltungsbehörde, ob Ihr Betrieb die Kriterien für den Kugelschuss von Rindern auf der Weide erfüllt. Die Genehmigungen hierzu werden sehr restriktiv gehandhabt. Bei der Schießprüfung muss sitzend aufgelegt auf eine Distanz von 30 Metern eine Scheibe im Durchmesser eines 2 Euro Stücks bei 6 Schuss 5 mal getroffen werden. Geschossen wird mit präzisen Jagdwaffen im Kaliber .308 Win.

Merkblatt des TVT zu den Kriterien Kugelschuss von Rindern auf der Weide Externer Link

Schießprüfung am Schießstand im Schützenhaus Vohenstrauß